In allen anderen als den oben aufgeführten Fällen kann eine ausländische natürliche oder juristische Person das Eigentum an Immobilien, die nicht als land- oder forstwirtschaftliche Flächen eingestuft sind, nur mit Genehmigung einer Regierungsbehörde erwerben.

Der Erwerb von Immobilien durch natürliche Personen - sofern sie keine Staatsbürger eines der oben aufgeführten Länder sind - unabhängig von ihrem Status in Ungarn (z. B. Siedler, Einwanderer, Flüchtlinge) erfordert eine Genehmigung des Regierungsamts.

 

Für die Autorisierung erforderliche Dokumente:

1 . ANWENDUNG

Das Verfahren beginnt mit der Einreichung eines Antrags, der bei der je nach Standort der Immobilie zuständigen Regierungsstelle eingereicht werden muss.

Der Antrag muss auf dem Formular gemäß Anhang 1 des Regierungsdekrets eingereicht werden (das Antragsformular kann unter folgender Adresse heruntergeladen werden: Link )

 

2 . GEBÜHREN

Das Verfahren ist kostenpflichtig, die Verfahrensgebühr beträgt HUF 50.000 pro Objekt.

Eine ausländische natürliche Person, die das Recht auf Freizügigkeit und Aufenthalt hat, oder eine Person mit festem Rechtsstatus UND hat den Erwerb der ungarischen Staatsbürgerschaft eingeleitet, zahlt im Falle des Erwerbs von Wohneigentum einen moderaten Betrag (HUF 10.000).

3 . ERKLÄRUNG DES REISEDOKUMENTS ODER DER IDENTIFIZIERUNG IDENTIFIZIERUNG / NIEDERLASSUNG ODER GEWERBLICHE VERTRETUNG

Dem Antrag ist im Falle einer natürlichen Person eine beglaubigte Kopie des gültigen Reisedokuments oder eines anderen Personalausweises des Antragstellers beizufügen.

Auf dieser Grundlage muss dem Antrag eine Kopie des Reisepasses, des Führerscheins oder des ungarischen Personalausweises des Antragstellers beigefügt werden, die von einem gesetzlichen Vertreter oder Notar beglaubigt wurde.

Bei einer juristischen Person muss dem Antrag das Zweigniederlassungsgesetz beigefügt werden. eine beglaubigte oder notariell beglaubigte Unternehmenserklärung, die nicht älter als 21 Tage ist.

4 . IMMOBILIENVEREINBARUNG

Dem Antrag muss ein Vorvertrag oder ein Vertrag über den Erwerb von Immobilien oder eine Erklärung beigefügt sein, auf deren Grundlage die Absicht begründet werden kann, das Eigentum an der Immobilie zu übertragen.

In jedem Fall muss eine Originalkopie oder eine notariell beglaubigte Kopie der Verträge beigefügt werden.

5 . EIGENTUMSZERTIFIKAT / ZAHLUNGSZERTIFIKAT

Dem Antrag muss eine beglaubigte / e-zertifizierte Eigentumsurkunde für die zu erwerbende Immobilie beigefügt sein, die nicht älter als 21 Tage ist.

 

6 . GENEHMIGUNG

Wenn der Antragsteller in dieser Angelegenheit nicht persönlich handelt, handeln Sie bitte in jedem Fall im Namen von eine Vollmacht an einen gesetzlichen Vertreter oder eine andere natürliche Person, eine Kopie des Originals beizufügen.

7 . MORALISCHES ZERTIFIKAT

Der Antragsteller muss eine offizielle moralische Bescheinigung beifügen, um sein Strafregister nachzuweisen.

ANDERE DOKUMENTE, DIE ENTHALTEN WERDEN MÜSSEN

- Im Falle eines minderjährigen Antragstellers eine von OFFI übersetzte Kopie der Geburtsurkunde.

- Wenn der Verkäufer oder der Käufer zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht persönlich gehandelt hat, eine Original- oder notariell beglaubigte Kopie der Vollmacht, im Falle eines minderjährigen Verkäufers, die Pfändung einer Vormundschaftsbehörde.

- Wenn der Antragsteller Mitglied eines Einzelunternehmens oder Einzelunternehmens gemäß dem Gesetz über Einzelunternehmen und Einzelunternehmen ist und - gemäß der im Antrag enthaltenen Erklärung - eine wirtschaftliche Tätigkeit in Ungarn ausüben möchte, für die die Immobilie erworben werden soll erforderlich ist, muss er ein öffentliches Dokument beifügen, das die Fortsetzung der Tätigkeit bescheinigt, im Falle eines Einzelunternehmens einen beglaubigten oder notariell beglaubigten Unternehmensextrakt, der nicht älter als 21 Tage ist.

- Wenn der Antragsteller eine ausländische natürliche Person ist, die seit mindestens 5 Jahren dauerhaft als Wohn-, Aufenthalts- oder Unterbringungsort in Ungarn deklariert ist und während dieser Zeit insgesamt mindestens 3 Jahre in einem Arbeitsverhältnis war, eine Beschäftigung Eine von der staatlichen Steuerbehörde ausgestellte Bescheinigung muss beigefügt werden.

 

VERFAHREN

Während des Genehmigungsverfahrens prüft das Regierungsbüro, ob die dem Antrag beizufügenden Anhänge eingereicht wurden, und erlässt eine anhängige Entscheidung, in der der Eigentümer und Verkäufer der zu erwerbenden Immobilie über die Einleitung eines Verfahrens vor dem Regierungsbüro informiert wird welche das Regierungsbüro eine Entscheidung treffen. Bei Überschreitung einer Frist gilt die geltende Entscheidung.

Wenn das eingereichte Material nicht alle erforderlichen Dokumente enthält, wird ein Mangel gesendet. Die Frist für die Berichtigung kann in begründeten Fällen auf schriftlichen Antrag des Antragstellers oder seines Vertreters einmal verlängert werden.

Das Regierungsbüro kontaktiert die für den Standort der Immobilie zuständige lokale Regierung und bittet um eine Erklärung, ob der Erwerb der Immobilie das kommunale Interesse beeinträchtigt.

Während des Verfahrens des Regierungsbüros kontaktiert eine ausländische natürliche Person das Einwanderungs- und Asylamt und das nationale Polizeipräsidium im Falle eines Antragstellers wegen Verstoßes gegen das öffentliche Interesse (Verbot, Einreise- und Aufenthaltsverbot, Haftbefehl). .

 

Im Zusammenhang mit der Verletzung des öffentlichen Interesses ist es auch erforderlich, ein offizielles Moralzertifikat zu erhalten, um das Strafregister einer ausländischen natürlichen Person nachzuweisen.

Im Falle eines Antragstellers für eine juristische Person wird das öffentliche Interesse beeinträchtigt, insbesondere wenn die Zweigniederlassung oder Handelsagentur:

- seine Steuernummer wurde von der staatlichen Steuerbehörde ausgesetzt oder annulliert,

- einer Maßnahme unterliegt, die die Tätigkeit nach dem Gesetz über strafrechtliche Maßnahmen gegen juristische Personen einschränkt,

- Liquidation, Zwangsstornierung oder das Zweiggesetz. wird gerade gemäß gem

 

Nach Eingang der Antworten entscheidet das Regierungsbüro, ob der Erwerb der Immobilie genehmigt wird.

Wenn der Erwerb von Immobilien das öffentliche Interesse oder das Interesse der Gemeinde beeinträchtigt, wird der Antrag auf Erlaubnis zum Erwerb der Immobilie abgelehnt.

Die Verwaltungsfrist für das Genehmigungsverfahren beträgt 45 Tage.

Eine gerichtliche Überprüfung der Entscheidung kann gegen die materielle Entscheidung des Regierungsamts wegen Gesetzesverstoßes eingeleitet werden.

Finanzierung und Wohnungsbaudarlehen

Ausländische Privatpersonen und Investoren, die Immobilien in Ungarn erwerben möchten, kaufen meist gegen Bargeld. Als ausländischer Staatsbürger besteht eine begrenzte Möglichkeit, von Banken angebotene Wohnungsbaudarlehen aufzunehmen, abhängig von der Staatsbürgerschaft und dem Status des Antragstellers sowie von der Einhaltung anderer Anforderungen, die vom bewertenden Kreditinstitut festgelegt wurden. Als in Fremdwährung ansässig (dh bei natürlichen Personen mit Arbeitserlaubnis und Einkommen und Steuern in Ungarn) bieten Banken während der Bewertung auch mehrere günstige Optionen an, während sie den Status "Fremdwährung" haben (normalerweise ein Teil der Anleger) Ein funktionierendes, vor Ort ansässiges Unternehmen bietet Kredite an. Sie müssen ihre Bindung an Ungarn auf andere Weise nachweisen, um einen Kredit beantragen zu können

shutterstock_1722047152.jpg

Erlaubnis zum Erwerb von Immobilien durch Ausländer

(Quelle: Regierungsbüro der Hauptstadt Budapest - Verordnung des Ministeriums für Bauwesen und Denkmalschutz, Behörde, Bildung und Rechtsaufsicht)

Eine ausländische juristische oder ausländische natürliche Person kann mit Genehmigung der je nach Standort der Immobilie zuständigen Behörde der Hauptstadt und des Landkreises das Eigentum an einer Immobilie erwerben, die nicht als land- oder forstwirtschaftliches Land gilt.

In den folgenden Fällen ist KEINE Regierungslizenz erforderlich:  

  • Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Vereinigtes Königreich, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Niederlande, Kroatien, Irland, Polen, Lettland, Litauen, Luxemburg, Ungarn, Malta, Deutschland, Italien, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden, Slowakei, Slowenien), juristische Personen oder Organisationen ohne Rechtspersönlichkeit,

  • Staatsangehörige der Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (Norwegen, Liechtenstein, Island), juristische Personen oder Organisationen ohne Rechtspersönlichkeit,

  • Schweizer Staatsbürger (gemäß dem durch das Gesetz CXXV von 2006 erlassenen Abkommen über den freien Personenverkehr) und

  • Erwerb von Immobilien durch Doppelstaatsangehörige, wenn eine ihrer Staatsangehörigkeiten ein ungarischer Staatsangehöriger oder ein Staatsangehöriger eines Mitgliedstaats und ein im Ausland lebender ungarischer Staatsangehöriger ist, und

  • Im Falle einer Vererbung

  • Im Falle des Erwerbs von Immobilien durch Flüchtlinge und geschützte Personen.